« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 29.07.2021

Die „Könige“ der Leichtathletik

Die „Könige“ der Leichtathletik
Die „Könige“ der Leichtathletik 
Bad-Sooden-Allendorf - Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Kraft ist bei ihnen gefragt. Sie werden nicht ohne Grund als „Könige“ der Leichtathletik bezeichnet - die Sportler, die jedes Jahr auf ein Neues die Voraussetzungen für das Deutsche Sportabzeichen erfüllen. Die Wiederholung wird mit einem eigens geschaffenen Sportabzeichen mit Zahl belohnt. 
Die Auszeichnung für 16 Sportlerinnen und Sportler des Werra-Meißner-Kreis haben der Sportabzeichenobmann Gerd Seidlitz und der Sportkreisvorsitzende Dr. Jörg Möller in der Rhenanus-Schule in Bad-Sooden-Allendorf vorgenommen. „Im vergangen und auch in diesem Jahr konnten wir coronabedingt unsere Ehrungen nicht wie gewohnt durchführen, umso mehr ist es uns ein Anliegen, diese Urkunden samt Ansteckbrosche und Präsent nun wieder in einem würdigen Rahmen zu übergeben“, sagte Seidlitz. 
 
792-mal wurde das Deutsche Sportabzeichen im vergangenen Kalenderjahr im Werra-Meißner Kreis abgelegt. 242-mal in Vereinen und 545-mal in Schulen wurden die Voraussetzungen für den Orden erfüllt. „Das ist ein deutlicher Verlust im Verglich zum Vorjahr“, so Seidlitz, der aufgrund der Sportstättenschließungen im Jahr 2020 von begrenzenden Zeitfenstern für das Sportabzeichen sprach.
 
Seidlitz nahm in seiner Rede die Geehrten in die Pflicht: „Sie sind ein Vorbild und sind über einen langen Zeitraum dem Breitensport und dem Sportabzeichen treu geblieben. Motivieren Sie besonders die Kinder und Jugendliche in den Vereinen, sodass sie an den Sportabzeichen-Treffs mit ihrer ganzen Familie teilnehmen. Das macht das Sportabzeichen aus.“
 
Besonders viel Applaus erhielt Jörg Probstmeier, der sein 45. Sportabzeichen im Jahr 2020 abgelegt hat: „Er ist in Hessisch Lichtenau sogar seit 41 Jahren als Sportabzeichenprüfer aktiv und sorgt mit seinem Engagement für beste Rahmenbedingungen.“ Ein breites Lächeln auf den Lippen hatte Frank Krumpholz. Der Vorsitzende der TG Großalmerode nahm stellvertretend für die verhinderten Jubilare seines Vereins gleich drei Ehrungen entgegen. 
 
Mit dem Bicolor-Abzeichen, dass mit einem goldenen Lorbeerkranz verziert ist und die kontinuierliche Wiederholung in besonderen Maß würdigt, wurden ausgezeichnet:
25-mal: Carsten Werner (TSV Waldkappel), Anton Barchfeld (TG Großalmerode), Kerstin Schädler (TV Schwebda). 30-mal: Inge Hartmann (TSV Jestädt). 35-mal: Klaus Großmann (TG Witzenhausen), Brigitte Franzel (TV Hessisch Lichtenau), Rolf Ständer (TSV Jestädt), Günther Kemnade (TG Großalmerode). 40-mal: Uschi Sauer (TV Schwebda), Dieter Hose (DLRG Hessisch Lichtenau), Egon Wallbrau (PSV Eschwege), Wolfgang Neumann (beide PSV Eschwege), Wilfried Speck (SV Eintracht Hitzerode), Eva Koch (TG Großalmerode). 45-mal: Jörg Probstmeier (Aqua Fitness Hessisch Lichtenau), Wolfgang Fahrenbach (TG Witzenhausen).
 
Bildbeschriftung: Frank Krumpholz, Sportabzeichenobmann Gerd Seidlitz, Jörg
Probstmeier, Uschi Sauer, Klaus Großmann, Dieter Hose, Egon Wallbraun, 
Carsten Werner, Sportkreisvorsitzender Dr. Jörg Möller.
 
Text: Marvin Heinz. 
Foto: Tina Schott.
 
 
 
 
Facebook Account RSS News Feed