« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 25.11.2020

LSB-Mitgliedschaft wichtig für langfristige Weiterentwicklung

LSB-Mitgliedschaft wichtig für langfristige Weiterentwicklung
Sontra  - Hinter dem Dartsport liegen Zeiten, da war die Kneipe das zweite Wohnzimmer. Zwischen Musikbox, Sparkasten und Flipper floss das Bier. Und in der hintersten Ecke stand der Dartautomat – völlig im Abseits. Bei den Husaren Dartern in Sontra ist das anders. Sie haben als Verein den Dartsport aus der Nische herausgeholt und innerhalb von zwei Jahren fest im Vereinsleben der Berg- und Hänselstadt integriert.
 
Fast 1000 Tage nach der Gründung blicken die Husaren Darter Sontra auf eine positive Entwicklung zurück. Mittlerweile werfen 62 Mitglieder unter anderem aus Sontra, Eschwege, Bebra, Breitzbach und Bad Wildungen mit ihren Pfeilen auf die Scheiben. „Es war absehbar, dass wir so viele Mitglieder werden und es ist auch absehbar, dass es noch mehr werden“, glaubt Kassierer Rene Funk, während der zweite Vorsitzende Mathias Kuchenbecker weiß: „Viele von uns haben sich davor schon für Darts interessiert, aber ohne unseren Verein war es immer nur eine lose Zusammenkunft.“
 
Wie bei der Darts-WM im Londoner Alexandra Palace wird bei den Husaren Steel-Dart gespielt. „Jeder der wirft, muss selbst mitzählen“, erklärt Kuchenbecker, der im Kopf die Punkt zusammenaddiert, um auf einem Tablet neben der Scheibe sein Wurfergebnis festzuhalten. Fünf Mannschaften gehen in der Nordhessischen Dartliga auf Punktejagd – erfolgreich. Die Erste Mannschaft dominiert in der B-Liga nach Belieben, die weiteren vier Mannschaft duellieren sich um den Aufstieg in die B-Liga. „Wir haben die meisten Mannschaft und somit auch das größte Potenzial in der Nordhessischen Dartliga. Langfristig ist das Ziel der Ersten die Bezirksliga“, sagen die Verantwortlichen, die pro Saison rund 50 Heimspiele ausrichten.
 
Mit von der Partie ist dann auch Tommy Zanko. Der 41-jährige aus Bad Wildungen war Profi-Fußballer beim Karlsruher SC, ehe er als Schlägersänger eine andere Bühne betrat. „Nur wenige Vereine aus Nordhessen sind im Hessischen Dartverband gemeldet, ambitionierte Spieler können nur bei den höherklassigen Turnieren spielen, wenn ihr Verein dem Verband angegliedert ist“, erläutert Funk im WR-Gespräch die Hauptgründe des Wechsels. 
 
Nachdem anfänglich das Zuhause der Dartspieler in der Innenstadt war, begannen am 02. September 2019 die Umbau-Arbeiten im neuen Vereinsheim. In Folge eines Magistrats-Beschluss konnte in den Räumlichkeiten der Alten Kegelbahn im Bürgerhaus gewerkelt werden, schon am 5. Oktober 2019 wurde die Eröffnung der Husarenstube gefeiert. Aber ausgeruht haben sich die Verantwortlichen nicht auf den ersten Erfolgen. Im Gegenteil. Seit 2020 ist der Verein Mitglied im Landessportbund, um die Mitglieder versicherungsrechtlich abzusichern und um langfristig über Fördergelder die Weiterentwicklung des Vereins zu ermöglichen. Coronabedingt musste das in diesem Jahr von langer Hand geplante Turnier, die Sontra Darts Open, ausfallen. Mit 128 Einzelspieler und 64 Doppelteams nimmt der Verein für den 14. bis 15. Mai 2021 den nächsten Anlauf ins Visier: „Für unser Image und für den Dart-Standort Sontra ist das Turnier sehr wichtig. Wir würden uns freuen, wenn wir im nächsten Jahr das Turnier durchziehen könnten.“ In der Einzelkonkurrenz sind noch 30 Startplätze zu vergeben.
 
Bildbeschriftung: Mathias Kuchenbecker (rechts) und Rene Funk hoffen am 14. bis 15. Mai 2021 die Sontraer Dart Open im Bürgerhaus ausrichten zu können. Es wäre das erste große Dart-Turnier in Sontra.
 
Bild und Text: Marvin Heinz.
 
 
 
Facebook Account RSS News Feed