« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 23.11.2020

Eschweger Tennisclub leitet Kehrtwende ein

Eschweger Tennisclub leitet Kehrtwende ein
Eschwege - Der TC Eschwege war aus der Verschmelzung der beiden Eschweger Tennisvereine TC 51 Eschwege und Blau-Weiß Eschwege im Jahr 2014 entstanden und zählte zu diesem Zeitpunkt insgesamt 208 Mitgliedern. Vier Jahre später fiel die Bestandsaufnahme des neuen Vorstandes nach den Wahlen im November 2018 mehr als ernüchternd aus: Insgesamt 86 zahlende Mitglieder, verteilt auf 81 Erwachsene, vier Jugendliche und ein Kind bis 14 Jahren bei einem Altersdurchschnitt von 60,2 Jahren. Ein Drittel der Mitglieder war über 70 Jahre alt. „Der Verlust von über 100 Mitgliedern innerhalb von nur fünf Jahren hatte vielfältige Gründe, wie sie in anderen Tennisvereinen seit Jahren auch bekannt sind, aber sicherlich an den schwierigeren Rahmenbedingungen Nordosthessens festzumachen sind“, lautete die Analyse des neuen Vorstands um den Vorsitzenden Jörg Bruchmüller. Die genannten Parameter hätten bei einer modernen Anlage mit vier Plätzen, Clubhaus und den damit verbundenen Fixkosten wesentlich höhere Mitgliederbeiträge oder eine deutliche Reduzierung der Plätze zwingend notwendig gemacht.
Nun folgte die Kehrtwende. Der Verein aus der Kreisstadt zählte im November 2020 157 Mitglieder mehr - 71 Mitglieder mehr als vor zwei Jahren. Hinzugekommen sind zehn Jugendliche und 53 Kinder bis 14 Jahren. Insgesamt sind elf Familien dem Verein beigetreten.
Wie konnte das gelingen? Gleich zu Beginn der Sommersaison 2019 hatte der neue Vorstand mit Hilfe von Alexander Ratzmann, Vereinsberaters des Hessischen Tennis Verbands, eine Schwachstellenanalyse durchgeführt und gleichzeitig erste Schritte für eine Wiederbelebung des Vereins festgelegt. Folgerichtig hatte der Vorstand mit Hilfe des DTB-Konzepts „DEUTSCHLAND SPIELT TENNIS“ einen Tag der offenen Tür durchgeführt und dies im Vorfeld mit starken Werbemaßnahmen begleitet. Dies alles mündete zeitnah in regelmäßigen Trainingseinheiten, die während der Ferienzeit von engagierten Vereinsmitgliedern mit sportpädagogischer Qualifikation durchgeführt wurden. Von Jugendwartin Christiane Gerloff wurden mehrere einwöchige Tenniscamps mit dem neuen Vereinstrainer Alexander Orlob durchgeführt, an dem 68 Kinder teilnahmen. Ein weiterer Meilenstein für die Gewinnung der Jüngsten war der Grundschul-Cup mit insgesamt 212 Schülern der zweiten und dritten Klassen der Alexander-von-Humboldt-Schule und der Struthschule in Eschwege. „Das bewährte HTV-Konzept hat maßgeblich dazu beigetragen das Interesse der Kinder für den Tennissport zu wecken“, betonte Bruchmüller, der viel Lob für diese Kehrtwende erhielt. Joachim Kraus, der zweite Vorsitzende des Sportkreis, lobte das Engagement des Eschwegers Tennisclub in den höchsten Tönen: „Diese Entwicklung ist ein Paradebeispiel für gute Entwicklungsarbeit. Es zeigt sehr genau, wer analysiert, erkennt und anpackt mit einem festen Ziel vor Augen, der kann vor allem auch junge Menschen für seinen Sport begeistern.“
Bildbeschriftung: Es sind gerade viele junge Spieler, die dank der Vereinsphilosophie wieder dem Sport nachgehen.
Text und Bild: Marvin Heinz.
 
 
 
 
Facebook Account RSS News Feed