« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 07.12.2017

Die Besten im Kreis

Sportehrentag in Großalmerode


Seit vergangenem Freitag stehen sie fest: die besten Sportler des Jahres 2017 des Werra-Meißner-Kreises. In der Aula der Valentin-Traudt-Schule in Großalmerode wurden die Leistungen von 107 Sportlern (Einzelsportler,  Mannschaften und Funktionären) durch den Sportkreis Werra-Meißner und den Werra-Meißner-Kreis gewürdigt,
allen voran die Erfolge der 16-jährigen Tamara Lotz.
Als Deutsche Meisterin ihre Altersklasse in der Sportart Karate in diesem und ebenfalls im letzten Jahr wurde sie dieses Jahr zur Sportlerin des Jahres 2017 im Werra-Meißner-Kreis gewählt.
Mit der Teilnahme an den Europameisterschaften in Sotschi 2018 hat sich die Nationalkaderathletin ein durchaus realistisches Ziel gesetzt und wird mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit auch beim Sportehrentag 2018 mit von der Partie sein.
 
Doch nicht nur sie wurde von den rund 250 Gästen gefeiert, denn auch die restlichen Preisträger mussten sich mit ihren Leistungen keineswegs verstecken. In der Jugend wurden der Aufstieg der weiblichen C-Jugend Handball des SV Reichensachsen in die B-Jugend Landesliga, diverse hervorragende Platzierungen der Kegler des KV Sontra, die Geschwister Dorian und Renée Stein und ihre Leistungen im Budo Karate und die beiden Leichtathletinnen Delia Reuther (Hessische Vizemeisterin Stabhochsprung) und Amelie Wachsmuth (Hessische Vizemeisterin Block Lauf) des SSC Bad Sooden-Allendorf gewürdigt.
 
Obwohl die Technik an diesem Abend dem Moderator nicht immer gewogen war, steuerte Kreisfußballwart Horst Schott durch den Abend und ehrte auch im Bereich der Erwachsenen sowohl Einzelsportler als auch Mannschaften aus den Sportarten Bogenschießen, Fußball, Triathlon bzw. Duathlon, Bankdrücken und Volleyball, ebenso wie Tischtennis. Durch Fragerunden des Moderators mit den zu Ehrenden konnten die Gäste auch die Menschen hinter den herausragenden Leistungen etwas besser kennen lernen.
 
Zwischen den zwei Ehrungsblöcken wurde die Aula durch ein sehr unterhaltsames Gespräch Horst Schotts mit dem Ehrengast an diesem Abend, Dragoslav Stepanovic, etwas aufgelockert. Nach einigen Geschichten aus seinem Leben als Fußballtrainer von unter anderem Eintracht Frankfurt kam auch die Sprache auf sein Engagement als Trainer der ID-Hessenauswahl im Fußball, welche aus geistig behinderten Spielern besteht. Von seinen Schützlingen dort waren auch drei unter den Preisträgern und im Gespräch über und mit den Spielern wurde sehr schnell deutlich, wie viel ihm seine Arbeit bedeutet und weshalb er seine Zeit in dieses Projekt investiert.
 
Landrat Stefan Reuß formulierte an diesem Abend eine Aussage, welche wohl das Sportwesen im Werra-Meißner Kreis derzeit sehr treffend beschreibt: „Wenn im Amateursport nicht viele an einem Rädchen drehen würden, dann würde das alles gar nicht funktionieren“. Deshalb wurden neben den Sportlern auch die Funktionäre einiger Vereine geehrt und somit auch deutlich, dass der Erfolg nicht nur vom Sportler kommt, sondern auch von denen, die diese Sportler trainieren und sie in ihrem Entwicklungsprozess unterstützen.
 
 

 

Bildergalerie

Sportehrentag

 

 
 
Facebook Account RSS News Feed