« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 06.02.2017

Sportkreiskonzept 2020

"Fit für die Zukunft"

Sportkreiskonzept 2020
Beim Treffen der beiden nordhessischen Sportkreise Werra-Meißner e.V. und Schwalm-Eder e.V. in der Servicestelle Sport in Bad Sooden-Allendorf wurde sehr konstruktiv gearbeitet.

Im Zuge des Sportkreiskonzeptes 2020 trafen sich die beiden Nachbarsportkreise Werra-Meißner e.V. und Schwalm-Eder e.V. in den Räumen der Servicestelle Sport des Sportkreises Werra-Meißner e.V. zu einer gemeinsamen Klausurtagung. Intention des Sportkreiskonzept 2020 ist es, die Sportkreise für die vielfältigen Aufgaben und Verantwortungen die es zu tragen gibt, durch Schulungen unter der Führung des Landessportbundes Hessen (lsb h), bis zum Jahr 2020 soweit "fit" zu machen und zu organisieren, dass die zukünftigen Aufgaben erfolgreich durchgeführt werden können. Moderiert und geleitet wurde die Tagung durch Florian Kaiser von der Führungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Der Hauptgeschäftsführer des lsb h, Ralf Koch, war als Vertreter des Landessportbundes Hessen ebenfalls aktiv an der Veranstaltung beteiligt. Die beiden Sportkreise waren durch ihre Vorsitzenden und mit den Ressortleitern/innen aus ihren Sportkreisvorständen vertreten. Im Rahmen der Klausurtagung präsentierten die beiden Sportkreise ihre bisherigen Erfahrungen, Erfolge, bereits umgesetzte Maßnahmen und stellten vor, wo es noch Handlungsbedarf in der Zukunft gibt, um allen Herausforderungen entsprechen zu können. Diese liegen in erster Linie in den Veränderungen der Gesellschaft, dem veränderten Freizeitverhalten, der politischen/wirtschaftlichen Situation und entscheidend in der finanziellen Ausstattung der Sportkreise.

Gemeinsam wurden die Anregungen und Tipps für den jeweiligen Sportkreis erarbeitet und die Meinungen über die einzelnen Aktivitäten ausgetauscht.Die beiden Sportkreise sind sich einig darüber, im Rahmen der zukünftigen Herausforderungen, gemeinsame Ziele zu verfolgen, Kräfte und Kapazitäten zu bündeln und Wissen zu teilen.

Aus den bisherigen Planungsprozessen des Sportkreiskonzeptes wurde deutlich, dass die Aufgaben der Sportkreise absolut kein Feierabendjob sind und allein durch Ehrenamtliche nicht mehr zu leisten sind. Die Sportkreise müssten finanziell und personell dringend besser gestellt werden. Im Hinblick auf die Belastung des ehrenamtlichen Sportkreisvorstandes wurde auch auf die Gewinnung neuer Vorstandsmitglieder, zum einen als Entlastung der Vorstände als auch um der bestehenden Gefahr einer Überalterung des Vorstandes diskutiert. Uli Manthei und sein Team bedankten sich bei Siegfried Finkhäuser und seinem Team für die hervorragende Ausrichtung und Gastfreundschaft, dem engagierten Moderator des DOSB Herr Kaiser mit seiner Begleiterin Lisa Te Boakhorst sowie Herrn Ralf Koch als Vertreter des Landessportbundes Hessen. Alle Teilnehmer sprachen von einer gelungenen Veranstaltung und waren sich einig darüber, dass mindestens in jährlichem Abstand wieder eine Klausur stattfinden solle um die Erfahrungen zu teilen.
Text: Siegfried Finkhäuser

 
 
 
Facebook Account RSS News Feed